Kreisverband Ulm/Alb-Donau

Startseite

Immer mehr, immer höher, immer schneller: So lautet das Motto der heutigen Zeit. Die Folgen sind katastrophal. Wir stören und zerstören unsere natürlichen Lebensräume, vernichten Natur und Klima, verschwenden nicht erneuerbare Rohstoffe. Die Ökologisch-Demokratische Partei / Familie und Umwelt (ÖDP) steht für die Absage ans materialistische Wohlstandsdenken, sie tritt ein für eine neue Ethik gegenüber Mensch, Natur und Tier. Wir meinen es ernst mit ökologischem, mit „grünem" Denken. Und wir sagen nein zu Firmenspenden, um unkorrumpierbar zu bleiben. Bitte informieren Sie sich über die ÖDP, werden Sie Mitglied im Kreisverband Ulm/Alb-Donau. Viel Spaß beim Stöbern!

 

Kreisvorstand ÖDP Ulm

Von links nach rechts: Stellvertretender Vorsitzender: Erhard Dengler aus Langenau, Vorsitzender: Jörg Länge aus Blaubeuren, Schatzmeister: Konrad Schwarzenbolz aus Berghülen

 

Leserbrief zum Artikel "AFD-Werbung als illegale Parteispende?" vom 7.3.2016

In diesem Artikel wird Winfried Kretschmann, den ich sehr schätze, mit dem Satz zitiert: Als einzige Partei, Spenden abzulehnen, wäre „hochgradig naiv“. Es geht dabei um eine Spende von 300 000 €. Ist es nicht eher „hochgradig naiv“ zu glauben, dass z. T. riesige Konzern- und Firmenspenden ganz uneigennützig ohne Hintergedanken gespendet werden? Die ÖDP ist meines Wissens die einzige Partei, die laut Satzung keine Konzern- und Firmenspenden annimmt. Sie tritt ein für eine unabhängige, faire Politik. Natürlich ist es nicht ganz einfach, mit sehr begrenzten Mitteln gegen die finanziell üppig mit Spenden ausgestatteten Großparteien anzutreten.

Jörg Länge

 

Pressebericht und Vortrag der ÖDP-Bundesvorsitzenden vom 22. Februar 2016 in Blaubeuren

zum Pressebericht

zum Vortrag

 

Weltwirtschaft neu ausrichten!

Jedes Jahr treffen sich die Spitzen der Weltwirtschaft zum Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos. "Wenn ab heute die Superreichen und die Spitze der Weltwirtschaft in Davos zusammenkommen, wird es wie immer um die Frage gehen: Wie halten wir die Starken stark und weniger darum, was zu tun ist, um den Zustand des Planeten für alle Menschen zu verbessern", sorgt sich die Bundesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP), Gabriela Schimmer-Göresz.

Weiterlesen

 

ÖDP Ulm gehört regionalem Bündnis gegen TTIP an

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) unterstützt die Europäische Bürgerinitiative STOP TTIP, die auch ohne Anerkennung durch die EU-Kommission durchgeführt wird. Der ÖDP Kreisverband Ulm/Alb-Donau hat sich dem regionalen Aktionsbündnis STOP TTIP Alb-Donau-Iller angeschlossen und sammelt Unterschriften und beteiligt sich an Infoständen gegen die geplanten Abkommen TTIP und CETA.

weiterlesen

 

Radiosendung über die ÖDP

Ulm, 19.2.2013:
Was kennzeichnet die ÖDP? Was macht sie im Raum Ulm /Neu-Ulm und in Baden-Württemberg? Radio free FM hat sich mit den ÖDP-Mitgliedern Christa Gnann, Matthias Dietrich und Ulrich Hoffmann unterhalten.

Zum Radiobeitrag

Infostand in Ulm zu den Grenzen des Wachstums

Turmbau aus Bauklötzen Nichts wächst unbegrenzt, nur Krebs - und dieser zerstört den Menschen. Mit dieser Erkenntnis versuchten am 23. Juni Mitglieder der ÖDP in der Ulmer Fußgängerzone die Passanten davon zu überzeugen, dass ständiges Wirtschaftswachstum unmöglich ist. Diejenigen Politiker, die ihre Politik darauf ausrichten, zerstören letztendlich nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesellschaft und die Demokratie. Das liegt daran, dass die Gesellschaft (z. B. Familienpolitik und Erziehung) und Gesetze immer stärker auf Konzerninteressen ausgerichtet werden. Die ÖDP fordert dagegen mehr Lebensqualität, gemäß dem Motto "Weniger ist mehr". Wir wollen mit weniger materiellem Aufwand mehr Lebensqualität erreichen und fordern daher eine Wirtschaft ohne Zwang zu ständigem Wachstum.
Foto: Konrad Schwarzenbolz Die Grenzen des Wachstums wurden an einem Turmbau aus Bauklötzen verdeutlicht: Je höher man einen Turm aus Bauklötzen baut, desto wahrscheinlicher ist, dass er zusammenkracht.

Daimler-Teststrecke bei Merklingen/Nellingen

Jörg Länge nimmt bei regioTV SCHWABEN Stellung gegen die geplante Daimler-Teststrecke bei Merklingen/Nellingen.